20.03.2019

Thermischer Abgleich macht Ventilvoreinstellung überflüssig

Balance zwischen Wärmebedarf und Heizenergie an jedem Tag bei jedem Wetter

Frankfurt/Main, März 2019 – eQ-3, der Smart-Home-Marktführer aus Leer, stellte auf der ISH 2019 in Frankfurt eine neue Funktionsoptimierung der Heizung vor: den Thermischen Abgleich. Mit mechanischen Heizkörperthermostaten besteht die Problematik, dass die bauartbedingte, reine P-Regelung zum Übersteuern der Zieltemperatur neigt. Die Räume werden dadurch ungleichmäßig warm. Verstärkt wird dieses Problem, weil viele Heizkörper überdimensioniert sind. Bisher wird ein sogenannter hydraulischer Abgleich durchgeführt und am Heizkörper die Maximalöffnung des Ventils als Voreinstellung begrenzt. Homematic IP Heizkörperthermostate bieten nun den Thermischen Abgleich als Ersatz dieser aufwendigen Vorgehensweise an.

Genauer betrachtet wird beim hydraulischen Abgleich versucht, den Wärmebedarf des Raums und die Wärmeabgabe des Heizkörpers in Einklang zu bringen. Obwohl der Wärmebedarf massiv saison- und wetterbedingt ist, kann diese Art der mechanischen Regelung – bisheriger Heizkörper geschuldet – nur an einem fiktiven Punkt vorgenommen werden. Genügend Leistung an kalten Tagen muss mit einem verminderten Heizbedarf an wärmeren Tagen in der Winter- und Übergangszeit in Einklang gebracht werden. Als „mittlere Lösung“ wird für den hydraulischen Abgleich eine hypothetische Temperatur von -14⁰ C angesetzt.

Für die Berechnung des hydraulischen Abgleichs müssen die baulichen Daten der Räume genau bekannt sein, weil ansonsten die Heizlast, d. h. die benötigte Wärmemenge, nicht genau ermittelt werden kann. Dabei kommt es häufig zu gravierenden Fehlern, weil die tatsächlichen Baudaten nicht bekannt sind. Darüber hinaus trifft die angenommene Temperatur von -14⁰ C auch nur zu einem Prozent der Tage im Jahr zu. Die Balance der Heizenergie berechnet sich aus Vorlauftemperatur und den genauen Durchflussmengen, die in der Kombination den Arbeitspunkt der Anlage definieren. Gerade die Bestimmung der tatsächlichen Strömungswiderstände macht in der Praxis im Gebäudebestand und selbst in Neubauten oft Probleme. Entsprechend ungenau sind die Werte für den hydraulischen Abgleich.

Dahingehend ist der Thermische Abgleich durch Homematic IP Heizkörperthermostate selbstlernend und sorgt für eine Balance von Wärmebedarf und Heizenergie nicht nur bei -14⁰ Celsius, sondern die ganze Heizsaison lang. Das System arbeitet automatisch und ohne die komplexen, oft fehlerbehafteten Berechnungen sowie ohne Ventilvoreinstellungen. „Der Thermische Abgleich steht zum hydraulischen Abgleich in einem Verhältnis wie ein Automotor mit elektronischer Einspritzung zu einem mit Vergaser und Choke“, so Bernd Grohmann, Vorstand der eQ-3 AG. „Wir erschließen ein weiteres Gebiet, das durch digitale Transformation massiv verbessert und wirtschaftlich umgewälzt wird.“ Bei Anlagen mit mehreren Heizsträngen müssen die Volumenströme so eingestellt sein, dass alle Stränge ausreichend mit Wärme versorgt werden. Zu empfehlen und heute gebräuchlich sind elektronische Heizungspumpen, die auf einen einstellbaren Differenzdruck geregelt sind. Dank der neuen Technik des Thermischen Abgleichs in den Homematic IP Heizkörperthermostaten ist ein hydraulischer Abgleich am einzelnen Heizkörper nun nicht mehr nötig. Die Homematic IP Heizkörperthermostate mit Thermischem Abgleich verwenden eine moderne PID-Regelung, die zusätzlich mit einer Langzeitadaption ergänzt wird. Innerhalb von zwei bis maximal drei Tagen lernt der Heizkörperthermostat die Antwort von Raum und Heizkörper. Es werden die Volumenströme durch das Ventil begrenzt, ohne dass eine mechanische Voreinstellung am Ventil notwendig ist.

Über eQ-3:

eQ-3 zählt zu den Innovations- und Technologieführern im Smart-Home-Markt, das heißt insbesondere im Bereich der Home-Control-Lösungen. 2018 wurde eQ-3 vom renommierten Marktforscher Berg Insight zum vierten Mal in Folge zum Marktführer in Europa gekürt. eQ-3 hat mit eigenen Marken und OEM-Produkten einen Anteil von 35 % der installierten Basis aller Whole-Home-Systeme in Europa. Mit mehr als 200 Produkttypen verfügt eQ-3 über das industrieweit breiteste Smart-Home-Angebotsportfolio und hat mehr als 30 Millionen Funklösungen in mehr als 1,7 Millionen Haushalte vermarktet. Design und Produktentwicklung erfolgen mit mehr als 90 Entwicklern in der Firmenzentrale in Leer. Produziert wird im eigenen Werk in Zhuhai, Südchina, das mit Bestnoten des BSCI zur Corporate Social Responsibility und den Zertifizierungen ISO 14001 und ISO 9001 für das Umwelt- und Qualitätsmanagement überzeugt. 2007 wurde die eQ-3 AG aus der seit nunmehr 40 Jahren bestehenden ELV ausgegründet. Die Unternehmensgruppe befindet sich zu 100 % in Besitz des Gründers und Vorstandsvorsitzenden, Prof. Heinz-G. Redeker.

 

Pressekontakt:

eQ-3 AG
+49 (491) 6008 – 627
Maiburger Straße 29
D-26789 Leer

 

PR-Agentur:
Benjamin Kolthoff
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public
Relations mbH
+49 (40) 85 37 60 - 29
Völckersstraße 44
D-22765 Hamburg
 

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an unseren Pressebereich:


Pressebereich

Maiburger Straße 29
D-26789 Leer
Telefon: +49 (491) 6008 627
presse@eq-3.de

Zurück

Sie sind hier:
smartes Untermenü