Heizen mit Homematic

Stetig steigende Heizkosten, aber auch das ausgeprägte Umweltbewusstsein der Deutschen haben bereits in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass der Energieverbrauch der Haushalte immer weiter gesenkt werden konnte. Der zu erwartenden Energieeinsparung standen jedoch in den meisten Fällen sehr hohe Anschaffungskosten und umfangreiche Umbauarbeiten gegenüber.
 

Mit Homematic kann sowohl in hochmodernen als auch unsanierten Haushalten der Energiebedarf deutlich gesenkt und gleichzeitig das Raumklima sowie der Wohnkomfort verbessert werden. Möglich wird dies durch ein nahezu perfektes Zusammenspiel der verschiedenen Sensoren und Aktoren, aber vor allem auch durch die Vermeidung von Energieverschwendung.

Erweitern statt ersetzen

Nie wieder zum Fenster hinaus heizen!

Im Gegensatz zu anderen Systemen greift Homematic nicht in die Regelung der bestehenden Wärmequelle ein. Somit ist es egal, ob ein Heizkessel, eine Therme, eine Solar- oder auch Erdwärmeanlage zum Einsatz kommt – das bestehende Heizsystem und damit auch die darauf eventuell noch bestehende Herstellergarantie bleiben unangetastet. Homematic spart dort Energie, wo sie am häufigsten verschwendet wird – in jedem Raum der Wohnung. Dabei setzt das System auf eine individuell einstellbare, bedarfsgerechte Einzelraumregelung. Somit ist es bereits mit einer Grundausstattung, bestehend aus der Homematic Zentrale CCU2 und den Homematic Heizkörperthermostaten möglich, für jeden einzelnen Wohnraum verschiedene Nutzungsprofile anzulegen. Hierdurch kann bereits massiv Heizenergie eingespart werden. Sogar Elektroheizungen oder ein Mix aus einer bestehenden Warmwasser- und einem als Erweiterung angeschafften Elektroheizkörper können problemlos zusammen betrieben und zentral geregelt werden.

Mit Teamwork zum Erfolg

Homematic Funk-Tür/Fensterkontakt, optisch

Wirklich interessant wird es, sobald die vielfältigen Fähigkeiten einer Homematic Anlage miteinander verbunden werden. Tür- und Fenstersensoren, welche die Sicherheit des eigenen Zuhauses erhöhen sollen, sorgen gleichermaßen dafür, dass Heizkörperthermostate automatisch schließen, sobald ein Fenster geöffnet wird.

Viel Energie geht auch durch unnötiges Heizen bei Abwesenheit verloren – dies kann durch eine Verbindung mit dem Homematic Sicherheitssystem verhindert werden. Wird das Haus verlassen und die Überwachung der eigenen vier Wände aktiviert, werden zeitgleich alle Heizkörperthermostate in den Absenkmodus versetzt. Ein weiterer, oftmals wenig beachteter Grund für erhöhte Heizkosten ist eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Denn mit steigender Luftfeuchte, steigt auch die Anzahl der zu erhitzenden Wassermoleküle und damit die Heizdauer. Regelmäßiges Be- und Entlüften hilft also nicht nur bei der Vermeidung von gefährlichem Schimmel – es spart auch bares Geld. Aus diesem Grund überwacht der Homematic Wandthermostat nicht nur die Temperatur, sondern auch die Luftfeuchtigkeit. Wird eine zu hohe Feuchte erkannt, kann beispielsweise ein Lüfter gestartet, oder auch ein Fenster gekippt werden. Dies macht natürlich vor allem dann Sinn, wenn auch die direkte Umwelt überwacht wird. Erkennt die Wetterstation zum Beispiel besonders tiefe Temperaturen oder starken Wind, kann ein automatisches Herunterfahren der Rollläden ein starkes Auskühlen über die Fensterflächen verhindern. Das Zusammenspiel von mehr als 80 verschiedenen Homematic Komponenten lässt einem dabei die nahezu freie Wahl bei der Umsetzung seiner eigenen Wünsche.

Minimaler Montageaufwand

Mit weniger als fünf Minuten Arbeit, ist der Montageaufwand für ein Homematic Heizköperthermostat nicht der Rede wert. Dieses ersetzt den bestehenden Thermostat und arbeitet, dank eigener Stromversorgung und integrierter Funktechnik, komplett kabellos. Soll ein zusätzlicher Wandthermostat zum Einsatz kommen, müssen noch einmal zwei bis fünf Minuten eingeplant werden. Mit einem solchen Funk-Wandthermostat können gleich mehrere Heizkörper von einem zentralen Ort aus gesteuert werden. Dank integrierter Funktechnik kann der Wandthermostat zudem frei platziert werden.

Puristisches Design und klare Linien

Homematic Komponenten fügen sich durch ihr puristisch anmutendes Design und die klaren Linien hervorragend in die Wohnumgebung ein. Bei Bedarf können Homematic Unterputzaktoren aber auch in das Design der vorhandenen Markenschalterserie integriert werden.

Weitere Optimierungsmöglichkeiten

Neben der Heizungsregelung bietet Homematic noch weitere Möglichkeiten, um mit wenigen Handgriffen und ohne Eingriff in die vorhandene Heizungsanlage die Energiekosten zu reduzieren. Übernimmt Homematic beispielsweise die Kontrolle über die Umwälzpumpe der Warmwasserzirkulation, bleibt das warme Wasser im gut isolierten Speicher, solange Sie nicht zuhause sind. In dem Moment, wenn die Homematic Sicherheitsanlage von Ihnen deaktiviert wird und Sie das Haus betreten, springt auch die Umwälzpumpe an und das warme Wasser steht ohne Verzögerung am Wasserhahn zur Verfügung. Ergänzend dazu kann die Pumpe natürlich auch zu bestimmten Zeiten deaktiviert werden. Genauso kann ein automatisches Ausfahren von Markisen bei starker Sonneneinstrahlung ein übermäßiges Aufheizen verhindern.

Sie sind hier:
smartes Untermenü